ordsky online dating Notizen machen online dating

Saadre T 1992 Distribution pattern of Ordovician discontinuity surfaces, east Baltic region [Verbreitung von Diskontinuitätsflächen im ostbaltischen Ordoviz] - Bulletin of the Geological Survey of Estonia 2 (1): 16-26, 6 Abb., 1 Tab., Tallinn. 1942 Tribsees mit 4,0 × 2,8 × 2,2 m mit U = 11,5 m und ca. 2.1, Bestand der geologischen Sammlung des Museums der Natur und Umwelt in Cottbus Tab.[Ordoviz, Faziesgürtel; confacies belt; Diskontinuitätsflächen mit Imprägnationen (Pyrit, Phosphat, Goethit, Hämatit, Glaukonit); mehr als 350 Diskontinuitätsflächen im estnischen Ordoviz; Verteilung der Diskontinuitätsflächen-Häufigkeit zw. 1+2; Stratigraphisch-räumliche Verteilung von Imprägnationen (Pyrit, Phosphat, Goethit, Hämatit, Glaukonit) im estnischen Ordoviz Abb. 7] Saarinen TJ 1994 Palaeomagnetic study of the Holocene sediments of Lake Päijänne (Central Finland) and Lake Paanajärvi (North-West Russia). 13 m3; VVN-Denkmal = Bismarkdenkmal dicht bei der Ortseinfahrt nach Teterow in den Grünanlagen 250 m w der schienengleichen Bahnkreuzung TK25 Bl. 37; Kirchen von Brodowin, Hohensaaten und Oderberg Abb. 1.4.4 - 1, Geschiebearten in der Ausstellung „Lebensräume“ in Templin Tab.

notizen machen online dating-85

Saarnisto M 1990 An outline of glacial indicator tracing - Kujansuu R & Saarnisto M (Hrsg.) Glacial indicator tracing: 1-13, Rotterdam / Brookfield (A. [Gesamtwerk: Die Entstehung Kareliens : Überblick zur Geschichte der Provinz Vyborg von den Anfängen bis zum Mittelalter] Saarnisto M & Kahra A 1992 (Hrsg.) INQUA Commission for the Study of the Holocene, Working Group on Laminated Sediments – Proceedings of the Workshop at Lammi Biological Station, 4-6 June 1990 - Geological Survey of Finland, Special Paper 14: 113 S., zahlr. Saarnisto M & Salonen V-P 1995 Glacial history of Finland - Ehlers J, Kozarski S & Gibbard PL (Hrsg.) Glacial Deposits in North-East Europe: 3-10, Rotterdam (A. Saarse L 1969 Jääpaisjärvede Ievikust ja omadustest Otepää körgustikul. 2541 Klink mit 4,5 × 2,6 × 2,5 m mit U = 13,2 m und ca. 110 im Revier Lehsten bei Lehesten unweit Möllenhagen TK25 Bl. 2.4.2 - 1] [GMIT Geowissenschaftliche Mitteilungen 10: 108-109, 2002; Hannover / Bonn.] Schroeder JH & Nowel W 1995 (Hrsg.) Lübbenau - Calau - Führer zur Geologie von Berlin und Brandenburg 3: U1-U4 + VI + 284 S., zahlr. 1 km s Muckwar mit 1,6 × 2,4 × 2,2 m; Niederlausitzer Grenzwall zwischen Bronkow und Gehren; Drehna-Luckauer Eislobus mit einer Endmoränenstaffel bei Bronkow + Babben + Kleinbahren + Weißack + Walddrehna + Gehren + Moses-Berg + Königs-Berg; einer weiteren Endmoränenstaffel bei Gosda-Settinchen + Gollmitz + Schrackau + Crinitz-Gahro + Babbener Berge + Weißack + Wittmannsdorf; historischer Abbau von Raseneisenstein; alte Kalkgruben in der Herrschaft Drehna ne Kleinbahren mit Abbau über 2 km Länge einer Großscholle Orthocerenkalks der Lausitz-Kaltzeit; Leipe im Spreewald auf Geschiebemergelinsel mit autochthonen Findlingen im Ort; Neu Zaucher Weinberg; Tertiärhochfläche Calau; Tagebaue Bornsdorf, Crinitz West, Crinitz Ost, Schlabendorf Nord, Schlabendorf Süd, Seese-West, Seese-Ost, Gräbendorf; Karte der Tagebaue im brandenburgischen Teil des Niederlausitzer Reviers Abb. 2.2-1; Geomorphologische Übersichtskarte des brandenburgischen Teil des Niederlausitzer Reviers Abb. 3.3.-3; Karte der Verbreitung der Saale I-Grundmoräne und des Spätelster II bis Frühsaale I-Fluviatils sowie limnisch-fluviatiler Vorkommen der Holstein-Warmzeit Abb.- Eesti Geograafia Seltsi Aastaraamat 1967/1968: 50-64, Tallinn. 2443 Möllenhagen mit 3,0 × 2,5 × 2,3 m mit U = 8,5 m und ca. [Findling, Großgeschiebe; abgebildet: großer Block am Kliffuß der Nordküste von Hiddensee 1967; Opferstein im Südteil der Zerwelinger Heide; Beschreibung von 14 weiteren und 2 zerstörten Findlingen, für eine Bereisung bitte die angegebenen Koordinaten verwenden ! 2-2; Karte des europäischen Vereisungsgebietes mit den Grenzen der Vereisung Abb. 2-3; regionalgeologischer Schnitt von Tagebau Meuro über Calau + Tagebau Seese-Ost + Oberspreewalds bis Neuzauche Abb. 3.3-4; Karte der Verbreitung der Saale II-Grundmoräne (Fläming-Kaltzeit) und des Saale II / III-Fluviatils Abb.Saarse L 1990 Classification of lake basins and lacustrine deposits of Estonia. 9 m3; Karte der Randschuttzonen der Weichselvereisung und die Positionen der Großgeschiebe mit mehr als 10 m3 Abb. Kreis Ribnitz-Damgarten: Der große Stein im Todenhäger Holz bei Todenhagen TK25 Bl. 2-5; Karte der Nordwesteuropäischen Tertiärsenke während des U-Miozän Abb. 3.3-5; Karte der Verbreitung der Saale III-Grundmoräne (Lausitz-Kaltzeit) und limnischer Vorkommen der Eem-Warmzeit Abb.- Journal of Paleolimnology 3 (x): 1-12, Dordrecht (Kluwer Academic Publishers). 1] Schmidt H & Schulz W 1967 Erster Nachtrag zu den größten Findlingen der Bezirke Rostock, Schwerin und Neubrandenburg - Naturschutzarbeit in Mecklenburg 10 (3): 31-35, 2 unnum. 1741 Ahrenshagen mit 5,7 × 3,9 × 3,3 m mit U = 12,0 m und ca. 3.3-6; steilstehende miozäne und ältere pleistozäne Schichten in einem Aufschluss n Luckwitz Abb.[Klassifikation von Seebecken und lakustriner Ablagerungen von Estland] Saarse L 1992 Viitna mõhnastiku ja järvede kujunemisest. 38 m3; Kreis Rügen: Findling ohne Namen auf der Insel Hiddensse unterhalb der Gaststätte „Zum Klausner“ im Kliffuß des Dornbuschs TK25 Bl. 32; Großer Stein von Neuendorf bei Oderberg mit Keilrinne Abb. 32; Stein mit Sprengloch und Inschrift von 1827 im Kloster Chorin Abb. 33; Bohrloch in Findling mit Resten des Verdämmpfropfens Abb. 3.4-6; geologische Schnitte im Raum Braunkohlenfeld Seese-Ost Abb.

- Eesti Geograafia Seltsi Aastaraamat 27: 30-43, Tallinn (Valgus). 1444 Hiddensse mit 4,5 × 2,7 × 2,2 m mit U = 11,8 m und ca. 4.1.1-2; mächtiger dunkler Saale II-Geschiebemergel an der Kopfböschung des Tagebaus Seese-Ost Abb.

Saarse L & Arbeiter R 1979 Ülemiste järve setetest. [Multidisziplinäre Untersuchung von Mooren, Seen und Flüssen] Saarse L, Heinsalu A & Veski S 1995 Palaeoclimatic interpretation of the Holocene litho- and biostratigraphic proxy data from Estonia. 12 m3; Söbensniedersteen (Siebenschneiderstein = Fischerflurname) an der Kliffkante bei Gell-Ort in der Gemeinde Puttgarten auf der Insel Rügen TK25 Bl. 61 m3; Findling ohne Namen bei der Stadt Sassnitz (Saßnitz) auf der Insel Rügen TK25 Bl. 21 m3; Waschstein s von Mittelvilm auf der Insel Vilm TK25 Bl. 26; Raseneisenstein in Zyklopenmauerung in Bärwalde Abb. 4.1.2-1; Ergebnisse von Kleingeschiebezählungen aus dem Tagebau Seese-Ost Abb.

- Raukas A (Hrsg.) Eesti NSV saarkõrgustike ja järvenõgude kujunemine: 145-153, Tallinn (Valgus). Saarse L & Königsson L-K 1992 Holocene Environmental Changes on the Island of Saaremaa, Estonia. [holozäne Umweltveränderungen auf der Insel Saaremaa in Estonia] Saarse L & Liiva A 1995 Geology of the Äntu group of lakes. [Lithologie und Entstehung estnischer Warventone, Warvite / Bänderton] Saarse L & Raukas A 1984 Background to the multidisciplinary investigation of mires, lakes and rivers. - Heikinheimo P (Hrsg.) International conference on past, present and future climate. 1647 Zirkow = Vilmratz mit 3,8 × 2,2 × 2,1 m mit ca. 4.1.2-3; Einige Ergebnisse von Kleingeschiebezählungen aus dem Saale-Komplex des brandenburgischen Teils der Niederlausitz Abb.

Saarse L & Harrison SP 1992 Holocene lake-level changes in the eastern Baltic region. [Geologie der Seengruppe von Äntu] Saarse L & Pirrus E 1988 Lithology and formation of the Estonian varved clays. - Publications of the Academy of Finland 6: 102-105, Helsinki. stud.: 40 S., 8 Tab., Berolini (Typis expressit Gustavus Lange). 9,17 m3; Namensvorschlag „Mövenstein“ bei Tankow auf der Insel Ummanz mit Bearbeitungsspuren TK25 Bl. 4.1.2-4; Übersichtskarte des Gebietes Seese-Ost und angrenzender Kohlenfelder Abb. 4.2.3-1; gekritzter Findling im Findlingsgarten von Wanninchen Abb. miozänen Flözhorizontes e der Struktur Wanninchen im Tagebau Schlabendorf-Süd Abb. Lausitzer Flözhorizontes im Tagebau Schlabendorf-Süd Abb. 4.2.5-4; Fossilien (Eophyton-Sandstein, Asaphus, Neoasaphus kegeliensis, Aulocopium aurantum) aus Geröllen der Seeser Sande Abb.

[Paläoklimatische Interpretation holozäner litho- und biostratigraphischer Proxydaten von Estland] Saarse L, Mäemets H, Pirrus R, Rõuk A-M, Sarv A & Ilves E 1996 Estonia. [Jura Pommerns, Kimmeridge, O-Jura] Sadebeck A 1865 [der Ober-Jura in Pommern] - Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft 17 (x): 651-701, Berlin. 1545 Gingst mit jetzt noch 5,7 × 3,7 × 2,5 m mit jetzt noch ca. 12: Der große Block am Kliffuß der Nordküste von Hiddensee im Juni 1967 und Der Opferstein im Südteil der Zerwelinger Heide] Schmidt H & Schulz W 1973 Zweiter Nachtrag zu den größten Findlingen der Bezirke Rostock, Schwerin und Neubrandenburg. Völlig umgearbeitete und neu illustrierte Ausgabe von 'Sagen aus dem altmärkischen Land' und 'Altmärkische Sagen' - 75 S., zahlr. 4.1.3.-3; Findlinge im Naturlehrpfad „Luttchensberg“ Abb. 4.2.6-1; Geröllgemeinschaft des Senftenberger Elbelaufs aus der Tongrube Plieskendorf bei Calau (Achat aus Böhmen, Tremosna-Konglomerat, osterzgebirgischer Amethyst + Achat, Rotliegend-Kieselholz, böhmisches Quarz-Lydit-Konglomerat) Abb.

- Berglund BE, Birks HJB, Ralska-Jasiewiczowa M & Wright HE (Hrsg.) Palaeoecological events during the last 15,000 years: regional syntheses of palaeoecological studies of lakes and mires: 367-393, Oxford (John Wiley & Sons Ltd.). [Jura Pommerns] Sadebeck A 1866 [Jura in Pommern] - Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft, Sitzungsprotokoll 18: 387-388, Berlin. [Geschichte des geologischen Naturschutzes im Freistaat Sachsen; Aktueller Geotopschutz; Digitaler Geotopkataster Sachsen] Sagawe A 2006 „Mich friert bei dem Gedanken“ Rundhöcker und Gletscherschliffe in den Hohburger Bergen östlich von Leipzig - Look E-R & Feldmann L (Hrsg.) Faszination Geologie ; Die bedeutendsten Geotope Deutschlands: 92-93, 3 farb. [Gletscherschliff am Fuße des Spielbergs in Böhlitz (Sachsen); Windschliff auf dem „Naumann-Heim-Felsen”; Gletscherschrammen auf dem Spielberg] Sagawe A, Goth K, Kramer M & Thalheim K 2005 Die Gletscher- und Windschliffe in Nordwestsachsen und ihre wissenschaftshistorische Bedeutung - Geo Top 2005 Geotope und Geoparks - Schlüssel zu nachhaltigem Tourismus und Umweltbildung ; 9. - Naturschutzarbeit in Mecklenburg 16 (3): 43-45, 2 Abb., Greifswald. Abb., Stendal (Rat des Kreises Stendal / Altmärkisches Museum Stendal). 4.3.3-1; Eiskeilpseudomorphose in den Kiessanden von Plieskendorf Abb.